Must-have für den Herbst

Der Sommer neigt sich dem Ende zu, somit werden auch meine kurzen und teilweise zu engen Sommerkleider in den Keller gepackt in der Hoffnung, dass sie mir nächstes Jahr vielleicht besser passen werden als heuer.


Schon im August wurden die Schaufensterpuppen in die neuesten Herbstmodekollektionen unterschiedlichster Modelabels gesteckt. Obwohl ich im August noch mitten im Sommerfeeling war und mich gegen die neue Herbstmode wehren wollte, habe ich mich dann doch hinreissen lassen und habe mich in ein wunderschönes Blumenkleid von Zara geschmissen.

 

 

 

An diesem Kleid bin ich unzählige Male vorbeigegangen in Rom, in Mailand, in Florenz usw., habe es mir immer wieder angesehen doch ich wollte noch kein Herbstkleid anprobieren. Schlussendlich hat es mir dann doch so gut gefallen, dass ich es auch gekauft habe und ich bin mit dem Kauf mehr als zufrieden! Anfangs konnte ich mich mit Kleidern im Oma-Stil nicht anfreunden und hab meine Schwester ausgelacht als sie sich einige Kleider dieser Art bestellt und mir Snaps geschickt hatte. Aber ich bin original so eine Person, die zuerst alle auslacht, sich dann aber selbst genau die gleichen Kleider kauft weil sie mir dann im Endeffekt doch gefallen.
Da ich nun schon des Öfteren auf mein Kleid angesprochen wurde, schreibe ich eben auch gleich einen Blogpost darüber damit ihr euch das Kleid genauer ansehen könnt.

 

 

Es sieht nicht nur schön aus, sondern ist auch super praktisch denn zu diesem Kleid kann man wirklich jeden Schuh tragen. Ich kombiniere es gerne mit meinem roségoldenen Schuh im Männerstil ebenfalls von Zara und einer roségoldenen Tasche.
Man kann es aber auch super gut mit Schwarz kombinieren ich würde dazu meine schwarzen Samt-Superga und meine schwarze Samt-Tasche von Black Mama tragen. Da es auch lange Ärmeln hat, kann man es an lauen Herbsttagen ohne Jacke tragen und abends einfach eine Lederjacke drüber werfen. Ich bin von diesen Kleidern im Omalook begeistert, auch wenn sie einen klein und dick wirken lassen weil die Länge der Kleider nicht gerade vorteilhaft ist, aber da ich ohnehin schon als schwanger abgestempelt wurde, ist mir das egal:)

 

Da dies nun mein erster Fashionbeitrag ist, habe ich mir überlegt wie ich euch auch hier eventuell zum Schmunzeln oder Lachen bringen kann. Die großen Blogger wissen ganz genau sich super in Szene zu setzen und haben die passende Bildbearbeitung gefunden. Da ich noch ganz am Anfang stehe muss ich noch ein bisschen experimentieren und muss meinen eigenen Stil erst finden. Allerdings möchte ich auch nicht die gleich bearbeiteten Bilder mit den gleichen Posen posten wie 80% der Blogger, sondern setze eher auf Unterhaltung. Aus diesem Grund habe ich mir überlegt am Ende jedes Blogposts ein Bild zu veröffentlichen, das entsteht wenn man nicht damit rechnet fotografiert zu werden und ohne jeglicher Bearbeitung.

 

Wie findet ihr die neuen Kleider im Oma-Stil? Freue mich wahnsinnig über euer Feedback und eure Anregungen.

Eure Ines

 

4 Gedanken zu „Must-have für den Herbst

    1. Liebe Carrie,

      danke für deinen Kommentar!
      Mittlerweile haben wir schon Kontakt aufgebaut. Deinen Blog finde ich spitze.

      Wünsch dir einen schönen Abend.

      Alles Liebe,
      Ines

  1. Hi Ines, das Kleid steht dir einfach super – es gefällt mir total gut!
    Ich bin auch der Meinung manchmal sollte man sich einfach „drüber trauen“ und Sachen anziehen die einem gut gefallen, auch wenn man denkt sie stehen einem nicht besonders gut (ich bin zb ziemlich klein und ziehe trotzdem gerne lange Kleider im Sommer an :))

    Und die Idee mit dem lustigen Bild am Ende ist spitze :p

    1. Liebe Tanja,

      danke für deine Nachricht. Ich bin auch relativ klein (1,61m) und trage aber auch ab und zu lange Kleider.. Meistens sind sie mir zu lang, aaaaber beim Tally passen die Kleider von der Länge immer wie angegossen (kleiner Tipp).

      Ich finde man sollte mehr lachen, deshalb bin ich mir nicht zu schade um euch wirklich hässliche Bilder von mir zu zeigen 😀

      Wünsch dir ein schönes Wochenende und alles Liebe,
      Ines

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.