TRAVEL

Thailand – immer wieder eine Reise wert

Da ich mir vorgenommen habe, mich mehr meinem Blog zu widmen, fange ich gleich mal an Beiträge über meine Reisen zu schreiben. Im Zeitalter von Instagram, Facebook und Pinterest merkt man, dass das Reisen im Vordergrund steht. Man sieht immer wieder wunderschöne Bilder aus anderen Ländern und möchte diese Länder ebenfalls kennen lernen. Bei vielen großen Bloggern merkt man allerdings, dass diese teilweise extra nur ein Land bereisen um die perfekten Fotos zu schießen, was ich wirklich total schade finde. Natürlich gehören schöne Bilder auch dazu, aber ich finde man sollte das Land auch wirklich kennen lernen, sich ein Moped ausborgen und die Landschaft selbst erkunden, mit Einheimischen sprechen, deren Kultur einfach kennen lernen. Aber viele haben einen privaten Fahrer, der bringt sie zu den Hotspots, dort werden tausend Bilder geschossen, danach gehts es noch in ein überteuertes Restaurant und dann gehts heim um einen Blogbeitrag zu verfassen und die Bilder zu bearbeiten. Wenn ich so wäre, dann hätte ich womöglich keinen Partner mehr an meiner Seite.

 

Zurück zum eigentlichen Thema

Da der Bruder meines Freundes im Zuge seines Medizinstudiums in Thailand ein Praktikum absolvierte und ihn Dominik für zwei Wochen dort besuchte, haben auch wir uns entschieden unseren Sommerurlaub in Asien zu verbringen, da Dominik wirklich begeistert von Thailand war.

Wir haben uns Zuhause eine Route vorgemerkt, was wir uns alles anschauen wollen, haben allerdings nur den Flug von Wien nach Bangkok und von Bangkok wieder retour nach Wien gebucht, sowie die erste Nacht in Bangkok. Wichtig ist, dass man den Hauptflug schon früh genug bucht, da dieser immer teurer wird.

 

Koffer oder Rucksack?

Unsere Sachen haben wir in riesige Rücksäcke gepackt, weil wir bereits wussten, dass die Straßen in Thailand teilweise nur aus Schlaglöchern bestehen und ich bestimmt einen Wutausbruch nach dem nächsten haben würde, wenn ich mit meinem schweren Koffer alle 5m stecken bleiben würde bei gefühlten 40 Grad Außentemperatur und 200% Luftfeuchtigkeit.
Nach etlichen Stunden Flug kamen wir endlich in Bangkok an, dort haben wir uns ein Taxi genommen und sind in unser „Hotel“ gefahren, das wir nur als Notunterkunft gebucht hatten, weil wir am nächsten Tag weiter nach Chiang Mai wollten. Diese Nacht werde ich niemals mehr vergessen. Wir haben dort nach Buchungs- und Reservierungsschwierigkeiten endlich eingecheckt, kamen in unser Hotelzimmer und ich dachte ich muss ersticken. Es hatte gefühlte 50 Grad in unserem Zimmer, die Zimmertüre hatte einen ca. 10cm hohen Spalt zum Gang raus, wir hatten eine niedliche Ameisenstraße vom Badezimmer Richtung Fenster, welches allerdings nicht geöffnet werden konnte. Zum Glück hatten wir eine Klimaanlage, die jedoch direkt auf unser Bett geblasen hatte, so dass wir sie nie einschalten konnten. Im 5-Minutentakt haben wir sie in der Nacht aktiviert, weil wir sonst vermutlich gestorben und ausgetrocknet wären.

 

Erster Stopp – Chiang Mai

Nach dieser Horrornacht fuhren wir zum Flughafen in Bangkok, von dort sind wir nach Chiang Mai geflogen. Wir haben uns in Chiang Mai für ein etwas teureres Hotel entschieden, da es im Norden sehr viele kleine Stechmücken usw. gibt. Da ich ja allergisch auf diese ganzen Stechviecher bin und ich nicht unbedingt den Rest der drei Wochen zugeschwollen mit einem Rollstuhl herum transportiert werden wollte, haben wir eben etwas Teureres genommen.

 

 

Jetzt werden die Tierschützer alle aufschreien, die das hier lesen, aber nun ja das war einfach ein Teil unserer Reise und man kann dies nicht mehr ungeschehen machen, aber wir waren auf einer Elefantenfarm und natürlich auch im Tigerkingdom. Schon als Miniines war ich von Elefanten hin und weg, sobald ein Zirkus bei uns in der Nähe war, musste ich hin da ich diese Tiere absolut wunderschön finde. Schon damals musste ich immer und immer wieder ein Bild auf einem Zirkuselefanten machen, das war damals normal. Heute wird man für so ein Bild verurteilt. Sicherlich sind diese Elefanten in der Farm eingesperrt und können sich nich vollkommen frei bewegen, aber man kann dies nicht mit Zirkuselefanten vergleichen. Die Elefanten auf der Farm haben einen ganzen Berg für sich alleine. Wir sind mit ihnen über Berg und Tal und auch durch einen kleinen Fluss spaziert  und haben ihnen Bananen gekauft. Danach fuhren wir weiter zu Tigerkingdom.

Diese Touren konnte man übrigens direkt dort buchen. Wir sind von unserem Hotel in die Stadt von Chiang Mai gefahren worden, von dort haben wir einen Fahrer genommen der uns zur Elefantenfarm gebracht hat und danach auch weiter zu Tigerkingdom und zu einem wunderschönen Tempel.

Aber nun weiter in meiner Geschichte und Tigerkingdom. Dort angekommen hat man einen Folder erhalten auf dem die Preise und die Varianten für die Touren angeführt waren. Man konnte in die jeweiligen Käfige der Tiger gehen, musste sich aber für eine „Altersgruppe“ der Tiere entscheiden und dafür auch individuell bezahlen. Mir haben die Tiere dort wirklich leid getan als ich sie in ihren Käfigen sitzen sah mit ihren traurigen Augen und man wusste auch, dass sie mit Drogen vollgepumpt sein mussten, ansonsten würden alle Touristen von ihnen wohl zerfleischt werden.

Wir haben uns nach einem kurzen Rundgang für die Babytiger entschieden, da ich ohnehin lieber zu den Kleinen wollte weil die einfach so süß und frech waren. Man musste sich vorher die Hände waschen und sich auch die Schuhe ausziehen um in das Gehege zu gelangen. Dort waren einige junge Tiger und abgeschirmt vom ganzen Trubel auch 3 komplette Babys die noch mit einem Fläschchen gefüttert werden mussten. Ich hatte tatsächlich die Ehre und durfte die kleinen Racker füttern. Die waren schon ziemlich frech und aufgedreht, aber so mega süß.

Hier durfte ich ein kleines Tigerbaby füttern.

 

Zweiter Stopp – Surat Thani mit Ko Phangan und Ko Tao

Nach unserem kurzen zweitägigen Zwischenstopp in Chiang Mai, flogen wir weiter nach Surat Thani, von dort nahmen wir uns eine Fähre Richtung Ko Phangan. Am Vorabend haben wir den Flug, die Fähre und die Unterkunft für Ko Phangan gebucht. In Ko Phangan hatten wir für drei Nächte eine kleine Hütte gebucht, die nichtmal ein Fensterglas hatte sondern einfach nur ein Plastikrollo. Ich hatte so Angst vor Tieren, das kann man sich nicht vorstellen, aber komischerweise hatten wir dort kein einziges Tierchen in der Hütte.

Direkt bei unserer Unterkunft haben wir uns ein Moped ausgeborgt und sind jeden Tag stundenlang nur herumgedüst. Da dort auch recht wenig Verkehr war, durfte man ohne Mopedhelm fahren. Dieses Gefühl war unbeschreiblich! Ko Phangan hat mir auch am besten gefallen, da es dort Party gab aber auch sehr viel Natur und man konnte die atemberaubendsten Sonnenuntergänge beobachten, da die Insel hügelig ist und es einige Panoramapunkte gab.

Sonnenuntergang auf Ko Phangan.

Wenn man genauer hinsah, dann konnte man auf Strommasten ab und zu auch kleine Affen beobachten – es war so schön. Wir haben auch einen Ausflug nach Ko Tao gebucht, dort sind wir mit einem Speedboot hingebracht worden. Diese Insel ist bekannt für wunderschöne Korallen und wenn man früh dran war und man viel Glück hatte, konnte man dort sogar Babyhaie beobachten. Ein Ausflug auf die Insel ist es auf alle Fälle wert, allerdings sollte man wirklich früh genug hinfahren, denn wir haben keine Haie gesehen und es waren auch schon wirklich viele Leute dort, als wir dort ankamen.

Das Schnorcheln auf Ko Tao gehört auf alle Fälle dazu.

 

 

Letzter Stopp – Hauptstadt Bangkok

Zum Abschluss unserer Thailandreise hatten wir noch 4 Nächte in Bangkok City eingeplant. Dort haben wir uns wieder ein schöneres Hotel genommen mit Pool am Dach. Bangkok hat mir auch wirklich gut gefallen, wir waren auch auf einem riesigen Markt, wo nicht alles von Touristen überlaufen war. Dort sah man fast nur Einheimische, dort konnte auch niemand Englisch, somit mussten wir uns mit Händen und Füßen verständigen, aber das funktionierte recht gut:) Wenn man den Markt besucht, darf man allerdings keinen sensiblen Magen haben, denn Ratten und Riesenkakerlaken zwischen dem frischen Essen, sind dort keine Seltenheit!

Unser Hotel in Bangkok mit einem mega schönen Pool am Dach.

Zum Schluss werde ich euch hier auflisten in welchen Hotels wir geschlafen haben, wie viel uns der Urlaub gekostet hatte und wo wir unsere Unterkünfte gebucht hatten. Wir waren knappe 3 Wochen in Thailand unterwegs, hatten billige aber auch etwas teurere Unterkünfte. Der Urlaub hatte mir mit allem drum und dran ca. 1.400€ gekostet (Flug, Unterkünfte, Essen, Ausflüge, bisschen Shoppen). Ich finanziere meine Urlaube auch wirklich nur mit meinem Urlaubsgeld und einen Teil vom Weihnachtsgeld spare ich mir auch immer zusammen für solche Reisen. Andere kaufen sich ab und zu eine Designertasche, ich investiere mein Geld lieber in Reisen, denn wie meine Oma schon immer sagt: „Wenn jemand eine Reise tut, so kann er was erzählen.“.

Was ich anders tun würde, wenn ich wirklich nur 2-3 Wochen zur Verfügung habe, dann würde ich die gesamte Reise von Zuhause aus durchplanen und alles buchen. Wir haben wirklich sehr viel Zeit in unserem Urlaub investiert um Hotels und Flüge zu buchen. Wenn man 2-3 Monate allerdings Zeit hat, dann zahlt sichs bestimmt aus spontan etwas zu buchen!

Was hat uns dieser Urlaub gekostet

Wir haben unsere „Schlafmöglichkeiten“ hauptsächlich über Booking oder Airbnb gebucht. Das erste Zimmer mit Ameisenstraße hatte für uns beide 11€ gekostet, da es keine Empfehlung ist, werde ich auch keine Namen nennen. In Chiang Mai haben wir im Veranda High Resort Chiang Mai gewohnt, dort kostet die Nacht zwischen 100€-150€ für zwei Personen, das Frühstück dort ist der absolute Wahnsinn! In Koh Phangan haben wir in der Hütte von Lime&Soda gewohnt, dort haben wir für 3 Nächte ca. 35€ für beide zusammen bezahlt. Weitere 3 oder 4 Nächte haben wir auf Koh Phangan im Phangan Bayshore Resort verbracht, für ca. 25€ pro Person und pro Nacht. Allerdings haben wir das Hotel vor Ort gebucht, somit konnten wir gratis Frühstück aushandeln. In Bangkok hatten wir im Chateau de Bangkok für ca. 60€ pro Nacht für zwei Personen übernachtet.

 

Ich hoffe euch hat mein Beitrag über unsere Thailandreise gefallen.

eure Ines♥

 

Wart auch ihr schon in Thailand? – Schreibt mir doch gerne einen Kommentar über eure Thailanderfahrungen.
Follow my blog with Bloglovin

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply